Kategorie-Archiv: Neue Bücher

Die Bühnengeschichte der Oper „Pique Dame“ ist erschienen!

Die Bühnengeschichte der Oper Pique Dame“ von Peter Tschaikowski ist im August 2018 erschienen und kann bestellt werden.

Zum 125. Todestag des Komponisten!

Das Buch stellt die wichtigsten Inszenierungen von Peter Tschaikowskis Oper „Pique Dame““ seit ihrer Uraufführung im Jahr 1890 in St. Petersburg bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts vor (u. a. von Meyerhold, Michailow, Ljubimow/Schnittke, Nemirova, Titel). Detailreiche Zeitzeugenberichte werden den Lesern zum ersten Mal auf Deutsch zugänglich gemacht.

Zum Autor:

Artur Böpple, Autor und Journalist. Nach dem Studium der Musik an der Hochschule der Künste in Bischkek (Kyrgistan) und der Arbeit als Orchestermusiker siedelte er 1990 nach Deutschland über. Hier studierte er Musik‑, Medienwissenschaft und Mittelalterliche Geschichte in Paderborn sowie Belletristisches Schreiben in Hamburg. Nach dem Studium war A. Böpple freiberuflich unter anderem für den Musikverlag „Ricordi“ und einen Label im Bereich Musikedition tätig. Er schreibt Rezensionen, Essays, Prosa und Lyrik, veröffentlichte in diversen Anthologien, Internet-Fachmedien und Literaturzeitschriften. Shortlist beim Berliner Wettbewerb „Federleicht 2012“(bei etwa 2400 Einsendungen). Shortlist beim Bonner Literaturwettbewerb „Zwischenwelten – Zwischen den Welten“ (anlässlich der 9. Bonner Buchmesse Migration), 2. Platz beim Wettbewerb „Federleicht 2013“ in der Kategorie Lyrik und ebenso 2. Platz beim Leverkusener Short-Story-Preis (2015).

ISBN 978-3-947270-02-6

Hardcover, 148 x 210 mm, 212 S, Preis: 29,90 €

Bestellbar direkt beim Verlag sowie über sämtliche Buchhandlungen.

Inhaltsverzeichnis als PDF abrufen … 

Vorwort als PDF abrufen …

Almanach 2017/18 mit dem Titel „Und zur Nähe wird die Ferne“ erschienen

Artur Böpple (Hg.)

Und zur Nähe wird die Ferne

Almanach 2017 / 2018

ISBN 978-3-947270-03-3

Softcover, 14,8 x 21 cm, 332 Seiten, Preis: 14,90 €

Im Wahljahr 2017, in dem wohl kaum eine Woche verging, ohne dass ein kritischer Artikel in einer der überregionalen deutschen Zeitungen zum Thema „Russlanddeutsche“ erschienen wäre, vermisste man nicht nur eine ausgewogene, vorurteilsfreie und gründlich recherchierte Berichterstattung, sondern leider auch Artikel, die sich halbwegs ausführlich mit der kulturellen Bedeutung der Deutschen aus Russland im Allgemeinen befasst hätten, geschweige denn mit ihrer Literatur. Russlanddeutsche Literaten bleiben in ihrer Mehrheit unparteiisch, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass sie in ihren Arbeiten keinerlei Bezüge zu relevanten gesellschaftlichen Prozessen herstellen. Almanach 2017/18 mit dem Titel „Und zur Nähe wird die Ferne“ erschienen weiterlesen

Literaturalmanach „Von unseren kleinen Brüdern“ ist erschienen

Larissa Ulyanenko (Hrsg.), Von unseren kleinen Brüdern (О братьях наших меньших), Ein Sammelband mit Tiergeschichten und Gedichten, auf Russisch, Almanach (2016), Literaturblätter der Deutschen aus Russland e. V., Erscheinungsdatum: Dezember 2017

ISBN 978-3-947270-01-2

14,8 x 21 cm, Softcover, 314 S., Preis: 12,00 Euro

Lyrikband „schmerz-wort-tropfen“ von Artur Rosenstern ist erschienen

Artur Rosenstern

SCHMERZ-WORT-TROPFEN
ostbooks verlag
Broschur, 96 Seiten
ISBN 978-3-947270-00-2
Preis: 10,00 Euro

Artur Rosenstern, in Kasachstan geboren, studierte Musik-, Medienwissenschaft und Geschichte in Paderborn und Detmold. Die Eindrücke seiner Umsiedlung nach Deutschland im Jahre 1990, verarbeitete der Autor in seinem Buch „Planet Germania“, das bereits in der zweiten Auflage vorliegt. Jetzt hat der Prosaist und Lyriker seinen ersten Lyrikband im ostbooks Verlag herausgegeben. Ein Großteil der Gedichte der neu erschienenen Sammlung sind bereits in diversen Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Seit nunmehr fünf Jahren verfolge ich Artur Rosensterns Publikationen in Periodika. Im Gegensatz zu seiner eher heiteren Prosa ist seine Lyrik von stilsicherem Tiefgang geprägt. Präzise und bildhaft verfasst er seine Gedichte. Erinnerten seine ersten Versuche eher an lyrische Prosa, so bringt Rosenstern seine Gedanken nun in wenigen Worten auf den Punkt, vor allem dank sorgfältig gewählter Metaphern. Er malt, kreiert eigene Wortschöpfungen, die treffsicher sind.

Wortmalerei und Wortklang sind für Rosensterns Lyrik stilprägend, genauso das Reflektieren über die ewigen Themen – Liebe, Zeit, Krieg, Glück und Hoffnung. Der Buchtitel „schmerz-wort-tropfen“ entstammt einem gleichnamigen Gedichtzyklus, der mit dem Gedicht schmerz beginnt: Lyrikband „schmerz-wort-tropfen“ von Artur Rosenstern ist erschienen weiterlesen